Steuler Bodenfliese Lincoln Buche matt 20 x 90,5 cm Inhalt: 1,086 m²

Produktinformationen "Steuler Bodenfliese Lincoln Buche matt 20 x 90,5 cm Inhalt: 1,086 m²"

Steuler Bodenfliese Lincoln Buche matt 20 x 90,5 cm


Bei den Fliesen der Serie Lincoln von Steuler handelt es sich um Feinstenzueg Bodenfliesen in Holzoptik. Dies wird spätestens bei der Betrachtung der Farbtöne birke, tanne und buche deutlich.

Dank der Maße von 20 x 90,5 cm lässt sich eine Parkett-Optik erzeugen, welche die Vorteile der Fliesen mit sich bringt. So sind die Fliesen beispielsweise pflegeleichter und bieten dank rutschhemmender R10/A Oberfläche einen hohen Sicherheitsfaktor.

Art:                              Bodenfliese
Oberfläche:                durchgefärbt buche matt
Rutschhemmung:      R10
Stärke:                        10 mm
Stück pro m²:             5,56
Stück pro Paket:        6
Sortierung:                 
1. Wahl
Farbe:                         buche
Serie:                          Lincoln

 

0 von 0 Bewertungen

Bewerten Sie dieses Produkt!

Teilen Sie Ihre Erfahrungen mit anderen Kunden.


Accessory Items

Sopro Fliesenkleber, No. 1
Produktbeschreibung Zementärer, hoch verformbarer S1 Flexkleber, C2 TE S1 nach DIN EN 12004, mit hoher Kunststoffvergütung, zum Ansetzen und Verlegen keramischer Fliesen und Platten, verfärbungsunempfindlichem Naturwerkstein und Cotto; auch im Unterwasserbereich, z. B. in Schwimmbecken und Brauchwasserzisternen. Geeignet auf Wand- und Fußbodenheizungen und Verbundabdichtungen sowie für Feinsteinzeug. Sehr hohe Ergiebigkeit und beste Verarbeitungseigenschaften. Auch für Fliese auf Fliese. Mit der 4-in-1-Rezeptur zur Verlegung im Dünnbett, Fließbett, Mittelbett sowie zum Spachteln kleinerer Flächen bis maximal 20 mm Schichtstärke.Im System zugelassen für Anwendungen im Schiffbau. Innen und außen C2: Haftfestigkeit ≥ 1,0 N/mm² T: hohe Standfestigkeit durch Faserverstärkung E: lange klebeoffene Zeit ≥ 30 Minuten S1: Biegeweg ≥ 2,5 mm Universell einsetzbar: Dünnbett-, Fließbett-, Mittelbettverlegung; spachtelbar bis 20 mm Schichtstärke Mit Schiffzulassung Chromatarm gem. Verordnung (EG) Nr. 1907/2006, Anhang XVII DGNB: Höchste Qualitätsstufe 4, Zeile 81) 4-in-1-Rezeptur Dünnbettkonsistenz: 9,0 - 10,0 I Wasser: 25 kg Pulver Fließbettkonsistenz: 11,0 - 11,5 I Wasser: 25 kg Pulver Mittelbettkonsistenz: 9,0 - 9,5 I Wasser: 25 kg Pulver Spachtelkonsistenz: 9,0 - 9,5 I Wasser: 25 kg Pulver  

Inhalt: 5 Kilogramm (3,20 €* / 1 Kilogramm)

Ab 15,99 €*
Sopro Brillant PerlFuge 1-10 mm 5 kg
Anwendungsgebiete:Zum Verfugen von keramischen Belägen, Betonwerkstein und allen Arten von Natustein sowie von Glasmosaik mit Fugenbreiten von 1 - 10 mm im Innen-und Außenbereich, an Wand und Boden. Speziell für Fußbodenheizungen, in Feucht- und Nassräumen sowie für den schmutzbelasteten Wohnbereichgeeignet. Für die Verfugung von saugender Keramik, z. B. Steingut, empfehlen wir Sopro DF10*Designfuge Flex oder Sopro Saphir*5 Perlfuge.Verarbeitung:Die Fugen vor der Erhärtung des Verlegemörtels in Plattenstärke auskratzen und gründlich reinigen. Den Verlegemörtel erhärten lassen. In ein sauberes Anmischgefäß 1,05 - 1,15 l Wasser vorgeben, danach den Fugenmörtel zudosieren und maschinell mit einem Rührquirl zu einem homogenen, sämigenMörtel anmischen.Nach einer Reifezeit von 3 - 5 Minuten nochmals kräftig durchrühren. Reifezeit bitte unbedingt einhalten!Je nach Dicke und Saugfähigkeit der Fliesedie Fugen leicht vornässen.Den Frischmörtel in die ausgekratzten und sauberen Fugen unter leichtem Druck so einbringen, das der Fugenquerschnitt vollständig gefüllt ist. Keintrockenes Mörtelpulver aufstreuen. Nach ausreichender Standszeit des eingefugten Frischmörtels den Fliesenbelag diagonal zum Fugenquerschnitt sauber abwaschen, ohne die Fugen-oberfläche auszuwaschen. Das Abwaschwasser regelmäßig durch Frischwasser ersetzen. Während des Erhärtungsprozesses ggf. mit sauberem Wassernachnässen. Die frisch verfugte Fläche ist vor Zugluft und Sonneneinstrahlung zu schützen.Hinweis:Bei profilierter, rauer, unglasierter, unpolierter und offenporiger Oberfläche, Natursteinen sowie bei poliertem Feinsteinzeug empfehlen wir grundsätzlicheine Probeverfugung vorzunehmen. Unterschiedliches Saugverhalten des Untergrundes oder des verwendeten Belagsmaterials kann zu Farbabweichungenführen. Für Fleckenbildung bei der Dickbettverlegung durch unsaubere Zuschlagsande oder aus verfärbungsaktiven Substanzen anschließender Baustoffe könen wir keine Haftung übernehmen.Mischungsverhältnis                                 1,05 - 1,15 l Wasser : 5 kg Sopro Brilliant* (bei Bodenverfugung)Reifezeit                                                   3 - 5 MinutenVerarbeitungszeit                                     30 - 40 Minuten; angesteifter Mörtel darf weder mit Wasser noch mit frischem Mörtel wieder verarbeitungs-                                                                 fähig gemacht werdenBegehbar                                                 nach ca. 2 StundenBelastbar                                                 nach ca. 12 StundenZeitangaben                                            beziehen sich auf den normalen Temperaturbereich + 23°C und 50 % rel. Luftfeuchtigkeit. Höhere Tempe-                                                                raturen verkürzen, niedrigere Temperaturen verlängern die ZeitenVerarbeitungstemperatur                        ab +5°C bis max. 25°CVerbrauch                                               ca. 1,9 kg/m² bei Fliesenformat 11,5 x 24 cm und ca. 10 mm Fugenbreite;                                                               ca. 0,7 - 1,0 kg/m² bei Fliesenformaten 30 x 30 oder 40 x 40 cm und ca. 10 mm FugenbreiteWerkzeuge                                             Rührquirl, rostfreie Kelle, Gummischieber, Fugscheibe, Schwammbrett, Rollenabwaschset; in frischem                                                               Zustand mit Wasser reinigen

Inhalt: 5 Kilogramm (4,22 €* / 1 Kilogramm)

Ab 16,99 €*
Schlüter BEKOTEC-EN 23 F Estrichnoppenplatte 120x90cm=1,08m²
Schlüter®-BEKOTEC-EN F Anwendung und Funktion Schlüter-BEKOTEC ist die sichere Belagskonstruktionstechnik als System für rissefreie und funktionssichere schwimmende Estriche und Heizestriche mit Belägen aus Keramik, Naturstein sowie andere Belagsmaterialien.Dieses System basiert auf der Estrichnoppenfolienplatte Schlüter-BEKOTEC-EN 23 F, die direkt auf den tragfähigen Untergrund oder über handelsübliche Wärme- und/oder Trittschalldämplatten ausgelegt wird. Aus der Geometrie der Noppenplatte Schlüter-BEKOTEC-EN 23 F ergibt sich eine Mindestschichtdicke des Estrichs von 31 mm zwischen und 8 mm über den Noppen. Die Noppenabstände sind so angeordnet, dass in einem Raster von 75 mm die systemzugehörigen Heizrohre mit Durchmesser 14 mm zur Erstellung eines Heizestriches eingeklemmt werden können.Die Fußbodenheizung ist gut regulierbar und kann optimal mit niedrigen Vorlaufstemperaturen betrieben werden da nur eine vergleichsweise geringe Estrichmasse (bei 8 mm Überdeckung ca. 57 kg/m² ≙ 28,5 l /m²) aufgeheizt bzw. abgekühlt werden muss..Die während der Aushärtung des Estrichs auftretende Schwindung baut sich modular im Noppenraster ab. Spannungen aus der Schwundverformung können somit nicht auf die gesamte Fläche wirken. Auf eine Ausführung von Schein- und Bewegungsfugen kann daher verzichtet werden. Nach Begehbarkeit eines Zementestrichs kann die Entkopplungsmatte Schlüter-DITRA 25 (alternativ: Schlüter-DITRA-DRAIN 4 oder Schlüter-DITRA-HEAT) verklebt werden (Calciumsulfatestrich ≤ 2 CM-%). Darauf werden direkt im Dünnbettverfahren Keramikfliesen oder Natursteinplatten verlegt. Bewegungsfugen in der Belagsschicht sind mit Schlüter-DILEX in den auch sonst geforderten Abständen herzustellen.Risseunempfindliche Belagsmaterialien wie z. B. Parkett oder Teppichböden werden nach Erreichen der belagsspezifischen Restfeuchte direkt auf den Estrich verlegt.   Material Schlüter-BEKOTEC-EN 23 F ist aus einer druckstabilen Polystyrol-Tiefziehfolie gefertigt und ist für die Verwendung von konventionell eingebrachten Zementestrich der Festigkeitsklasse CT-C25-F4 (ZE 20) (max. F5) oder Calciumsulfatestrich CA-C25-F4 (AE 20) (max. F5) sowie für Fliesestrich geeignet. Technische Daten Noppengröße:ca. 20 mm kleine Noppenca. 65 mm große NoppenVerlegeabstand: 75 mmSystemzugehörige Heizrohre: ø 14 mmDie Noppen weisen einen Hinterschnitt auf, so dass Heizrohre ohne Halteklammern sicher gehalten werden. Verbindungen:Die Noppenplatten werden zur Verbindung um eine Noppenreihe überlappt und ineinander gesteckt. Nutzfläche: 1,2 x 0,9 m = 1,08 m²Plattenhöhe: 23 mm Verpackung: 10 Stück / Karton = 10,8 m²Die Kartongröße beträgt ca. 1355 x 1020 x 195 mm.   Schlüter®-BEKOTEC-F Verarbeitung Schlüter-BEKOTEC-EN 23 F wird auf einem ausreichend tragfähigen und ebenflächigen Untergrund verlegt. Größere Unebenheiten sind im Vorfeld durch Estriche oder geeignete gebundene Schüttungen auszugleichen. Unter Beachtung der Schallschutz- und/oder Wärmeschutzanforderungen sind, wenn erforderlich, zusätzliche geeignete Dämmungen auf dem Untergrund zu verlegen. Sind Kabel oder Rohre auf dem tragenden Untergrund verlegt, so ist die Trittschalldämmung gem. DIN 18560-2 oberhalb der Ausgleichsschicht durchgehend vollflächig anzuordnen. Für die Auswahl geeigneter Dämmungen ist die max. Zusammendrückbarkeit CP3 (≤ 3 mm) zu berücksichtigen. Falls die Bauhöhen zur Ausführung einer Polystyrol- oder Mineralfasertrittschalldämmung nicht ausreichen, kann durch Verwendung von Schlüter-BEKOTEC-BTS mit einer Dicke von nur 5 mm eine deutliche Trittschallverbesserung erreicht werden. Die Belagsränder an aufsteigenden Wänden oder Einbauten sind mit dem 8 mm dicken Randstreifen Schlüter-BEKOTEC-BRS 808 KSF abzustellen. Der am Randstreifen integrierte Klebestützfuß weist an der Ober- und Unterseite einen Klebestreifen zur Fixierung auf. Durch die Verklebung auf dem Untergrund bzw. der obersten Dämmlage und der Vorspannung des Stützfußes wird der Randstreifen gegen die Wand gedrückt. Mit dem Auflegen der Schlüter-BEKOTEC-Noppenplatte auf den Klebefuß entsteht eine Verbindung, die die Platte auf dem Untergrund fixiert und auch das Unterlaufen bei der Verarbeitung von Fließestrich verhindert. Die Noppenplatten Schlüter-BEKOTEC-EN 23 F müssen im Randbereich passgenau zugeschnitten werden. Zur Verbindung der BEKOTEC-Platten werden diese mit einer Noppenreihe überlappend ineinander gesteckt. Im Türdurchgangsbereich und im Verteilerbereich kann zur Vereinfachung der Rohrführung die glatte Ausgleichsplatte Schlüter-BEKOTEC-ENFG verwendet werden, die unterhalb der Noppenplatten verlegt und mit Doppelklebebändern fixiert werden. Durch die selbstklebende Rohrklemmleiste Schlüter-BEKOTEC-ZRKL ist eine exakte Rohrführung in diesem Bereich möglich. Evtl. ist es erforderlich die Platten auf dem Untergrund zu fixieren. Dieses kann erforderlich sein wenn die Rückstellkräfte der Rohre relativ hoch sind (z.B. bei kleinen Räumen mitengen Rohrradien). Die Fixierung kann mit dem Doppelklebeband Schlüter-BEKOTEC-ZDK66 erfolgen. Zur Herstellung der Schlüter Bekotec Therm Fußbodenheizung können zwischen den hinterschnittenen Noppen die systemzugehörigen Heizrohre mit dem Durchmesser 14 mm eingeklemmt werden. Die Rohrabstände sind entsprechend der erforderlichen Heizleistung anhand der Schlüter-BEKOTEC Heizleistungsdiagramme zu wählen. Im Zuge des Estricheinbaus wird frischer Zementestrich der Festigkeitsklasse CT-C25-F4 (ZE 20) oder Calciumsulfatestrich CA-C25-F4 (AE 20), mit einer Mindestestrichüberdeckung von 8 mm, in die Noppenplatte eingebracht. Die Biegezugfestigkeit des Estrichs von F5 darf nicht überschritten werden. Zum Höhenausgleich kann die Schichtdicke des Estrichs auf max. 25 mm über den Noppen verstärkt werden. Soll eine Trittschallübertragung zwischen zwei Räumen verhindert werden, so ist der Estrich dort mit dem Dehnungsfugenprofil Schlüter-DILEX-DFP zu trennen. Unmittelbar nach dem Erreichen einer Anfangsfestigkeit, die ein Begehen des Zementestrichs erlaubt, kann die Entkopplungsmatte Schlüter-DITRA 25 (alternativ: Schlüter-DITRA-DRAIN 4 oder Schlüter-DITRA-HEAT) unter Beachtung der Verarbeitungshinweise im Produkdatenblatt 6.1 verklebt werden. Calciumsulfatestriche sind mit Schlüter-DITRA 25 belegbar sobald eine Restfeuchte ≤ 2 CM-% erreicht wird. Auf der Oberseite der Entkopplungsmatte kann dann unmittelbar ein Keramik- oder Natursteinbelag im Dünnbett verfahren verlegt werden. Der Belag ist oberhalb von der Entkopplungsmatte durch Bewegungsfugen in Felder entsprechend den geltenden Regelwerken zu unterteilen. Zur Herstellung der Bewegungsfugen sind die Bewegungsfugenprofile Schlüter-DILEX-BWB, -BWS, -KS oder -AKWS einzusetzen (vgl. Produktdatenblätter 4.6 - 4.8 und 4.18). Als flexible Randfuge im Bereich des Boden-/Wand-Überganges ist das Eckbewegungsprofil Schlüter-DILEX-EK bzw. -RF (vgl. Produktdatenblatt 4.14) einzubauen. Der Überstand des Randstreifens Schlüter- Bekotec- Brs ist zuvor abzutrennen. Bei der Verwendung des Schlüter- Bekotec-Therm Keramik-Klimabodens als Fußbodenheizung kann die fertige Belagskonstruktion bereits nach 7 Tagen aufgeheizt werden. Beginnend bei 25 °C kann die Vorlauftemperatur dabei täglich um max. 5 °C bis auf die gewünschte Nutzungstemperatur erhöht werden. Belagsmaterialien, die nicht rissgefährdet sind (z.B. Parkett, Teppich oder Kunststoffbeläge), werden ohne Entkopplungsmatte direkt auf den BEKOTEC Estrich aufgebracht. Dabei ist die Estrichhöhe auf die jeweiligen Materialdicken anzupassen. Neben den jeweils geltenden Verarbeitungsrichtlinien sind die für das gewählte Belagsmaterial zulässigen Restfeuchtigkeiten des Estrichs zu beachten.

Inhalt: 1.08 Quadratmeter (13,88 €* / 1 Quadratmeter)

14,99 €*
Sopro Grundierung GD 749
Sopro Grundierung GD 749 Produktbeschreibung Lösemittelfreie, hochkonzentrierte, schnell trocknende Kunstharz-Grundierung für stark und -unterschiedlich saugende Untergründe. Zur Vorbehandlung von Zementestrichen, Calciumsulfatestrichen, Trockenestrichen, Gipskarton- und Gipsfaserplatten, Kalkzement- und Gips-putzen. Für den nachfolgenden Auftrag von mineralischen Klebern, Spachtelmassen und Verbundabdichtungen. Je nach Anwendungsfall mit Wasser verdünnbar. Bei gipsgebundenen Untergründen unverdünnt verwenden. Wand und Boden, Innen und außen Geeignet auf Fußbodenheizungen Belegereif: nach ca. 10 Minuten bei +23°C schnell trocknend innen und aussen Verbrauch je nach Untergrund ca. 100-200 gr./ qm GISCODE D1 DGNB: Höchste Qualitätsstufe 4, Zeile 8**

Ab 12,59 €*
Sopro Haftprimer HPS 673
Produktbeschreibung   Lösemittelfreie, hellgraue, mit Quarzsand modifizierte Spezialgrundierung auf Polymerdispersionsbasis zur Herstellung von Haftbrücken auf dichten, glatten und nicht saugfähigen Untergründen bei nachfolgenden Spachtel- und Verlegearbeiten. Besonders für die Verlegung auf vorhandenen keramischen Belägen geeignet. Als Haftprimer auf Holz, Gussasphalt- und Magnesiaestrichen und bei alten, fest anhaftenden Klebstoffresten, Lacken sowie PVC-Belägen. Innen und außen, Wand und Boden Hohe Ergiebigkeit Trockenzeit: 1–2 Stunden Geeignet auf Wand- und Fußbodenheizungen Im System zugelassen für Anwendungen im Schiffbau Wasser- und lösemittelfrei GISCODE D1 EMICODE gemäß GEV: EC1PLUS sehr emissionsarmPLUS DGNB: Höchste Qualitätsstufe 4, Zeile 82)   1) Bei Transport und Lagerung vor Frost schützen. 2) Gemäß DGNB-Kriterium „ENV1.2 Risiken fur die lokale Umwelt" (Version 2015).

Ab 16,89 €*
Sopro Brillant PerlFuge 1-10 mm 15 kg
Anwendungsgebiete:Zum Verfugen von keramischen Belägen, Betonwerkstein und allen Arten von Natustein sowie von Glasmosaik mit Fugenbreiten von 1 - 10 mm im Innen-und Außenbereich, an Wand und Boden. Speziell für Fußbodenheizungen, in Feucht- und Nassräumen sowie für den schmutzbelasteten Wohnbereichgeeignet. Für die Verfugung von saugender Keramik, z. B. Steingut, empfehlen wir Sopro DF10*Designfuge Flex oder Sopro Saphir*5 Perlfuge.Verarbeitung:Die Fugen vor der Erhärtung des Verlegemörtels in Plattenstärke auskratzen und gründlich reinigen. Den Verlegemörtel erhärten lassen. In ein sauberes Anmischgefäß 1,05 - 1,15 l Wasser vorgeben, danach den Fugenmörtel zudosieren und maschinell mit einem Rührquirl zu einem homogenen, sämigenMörtel anmischen.Nach einer Reifezeit von 3 - 5 Minuten nochmals kräftig durchrühren. Reifezeit bitte unbedingt einhalten!Je nach Dicke und Saugfähigkeit der Fliesedie Fugen leicht vornässen.Den Frischmörtel in die ausgekratzten und sauberen Fugen unter leichtem Druck so einbringen, das der Fugenquerschnitt vollständig gefüllt ist. Keintrockenes Mörtelpulver aufstreuen. Nach ausreichender Standszeit des eingefugten Frischmörtels den Fliesenbelag diagonal zum Fugenquerschnitt sauber abwaschen, ohne die Fugen-oberfläche auszuwaschen. Das Abwaschwasser regelmäßig durch Frischwasser ersetzen. Während des Erhärtungsprozesses ggf. mit sauberem Wassernachnässen. Die frisch verfugte Fläche ist vor Zugluft und Sonneneinstrahlung zu schützen.Hinweis:Bei profilierter, rauer, unglasierter, unpolierter und offenporiger Oberfläche, Natursteinen sowie bei poliertem Feinsteinzeug empfehlen wir grundsätzlicheine Probeverfugung vorzunehmen. Unterschiedliches Saugverhalten des Untergrundes oder des verwendeten Belagsmaterials kann zu Farbabweichungenführen. Für Fleckenbildung bei der Dickbettverlegung durch unsaubere Zuschlagsande oder aus verfärbungsaktiven Substanzen anschließender Baustoffe könen wir keine Haftung übernehmen.Mischungsverhältnis                                 1,05 - 1,15 l Wasser : 5 kg Sopro Brilliant* (bei Bodenverfugung)Reifezeit                                                   3 - 5 MinutenVerarbeitungszeit                                     30 - 40 Minuten; angesteifter Mörtel darf weder mit Wasser noch mit frischem Mörtel wieder verarbeitungs-                                                                 fähig gemacht werdenBegehbar                                                 nach ca. 2 StundenBelastbar                                                 nach ca. 12 StundenZeitangaben                                            beziehen sich auf den normalen Temperaturbereich + 23°C und 50 % rel. Luftfeuchtigkeit. Höhere Tempe-                                                                raturen verkürzen, niedrigere Temperaturen verlängern die ZeitenVerarbeitungstemperatur                        ab +5°C bis max. 25°CVerbrauch                                               ca. 1,9 kg/m² bei Fliesenformat 11,5 x 24 cm und ca. 10 mm Fugenbreite;                                                               ca. 0,7 - 1,0 kg/m² bei Fliesenformaten 30 x 30 oder 40 x 40 cm und ca. 10 mm FugenbreiteWerkzeuge                                             Rührquirl, rostfreie Kelle, Gummischieber, Fugscheibe, Schwammbrett, Rollenabwaschset; in frischem                                                               Zustand mit Wasser reinigen

Inhalt: 15 Kilogramm (2,87 €* / 1 Kilogramm)

Ab 43,09 €*